Digitale Sofortbildkamera – Was kann sie? Welche Modelle gibt es?

In Zusammenhang mit Sofortbildkameras hört und liest man immer häufiger von dem Begriff „Digitale Sofortbildkamera“.

Doch was hat es damit auf sich? Was kann eine digitale Sofortbildkamera und welche Vorteile hat ein solches Modell zu bieten?

Diese und weitere Fragen versuchen wir in diesem Artikel zu beleuchten.

Welche digitalen Sofortbildkameras gibt es?

Wir wollen uns zunächst einmal anschauen, in welcher Form eine digitale Sofortbildkamera überhaupt daherkommen kann.

Denn tatsächlich gibt es unterschiedliche Modelle von unterschiedlichen Herstellern auf dem Markt.

Drei beliebte Modelle schauen wir uns im folgenden einmal etwas genauer an.

Digitale Sofortbildkamera Instax Square SQ10

Fujifilm Instax SQUARE SQ 10 Hybride Sofortbildkamera schwarzDie Instax Square SQ10 ist eine so genannten hybride Sofortbildkamera und vereint den Charme der herkömmlichen Sofortbildfotografie mit den Vorteilen der digitalen Fotografie.

Der große Vorteil dieser digitalen Sofortbildkamera ist, dass die Bilder auf einem internen Speicher abgelegt werden.

Somit liegt jedes aufgenommene Bild auch digital vor und kann bearbeitet und beliebig oft ausgedruckt werden.

➔ Hier findest du die Instax Square SQ10 bei Amazon.*

Drucken oder nicht – Du hast die Wahl

Damit die Instax Square SQ10 nicht den Charme der Sofortbildkamera verliert, kommt sie mit zwei Modi daher, nämlich einem Auto- und einem Manuell-Druckmodus, welche einfach durch einen kleinen Schieberegler an der Seite der Kamera ausgewählt werden können.

Ist der Auto-Druckmodus ausgewählt, dann beginnt der Druck das Bildes sofort nachdem die Kamera das Bild im Speicher abgelegt hat. Bei diesem Modus hat man also das gleiche Gefühl, wie bei einer analogen Sofortbildkamera.

Wenn der Manuell-Druckmodus gewählt ist, dann wird das Bild im Speicher der Kamera abgespeichert, allerdings kein Bild ausgedruckt. Solche abgespeicherten Bilder können dann bei Bedarf aber auch noch später ausgedruckt werden.

Viele Bearbeitungsmöglichkeiten durch das eingebaute Display

Besonders praktisch ist, dass die Instax Square SQ10 ein 3-Zoll TFT-Display hat, mit dem so einiges angestellt werden kann.

So kann man das geschossene Bild zum Beispiel erst einmal auf dem Monitor betrachten, bevor man es ausdruckt. Das spart natürlich Fotopapier, da misslungene Bilder natürlich nicht ausgedruckt werden müssen.

Aber man kann noch mehr machen, bevor man das Bild ausdruckt. So kann man zum Beispiel die Helligkeit verändern und eine ganze Reihe (insgesamt 10) von vorgefertigten Farb-Filtereffekten über das Bild legen.

Somit kann man also das Bild individuell aufhübschen, bevor man es ausdruckt.

Auch Spielereien wie Langzeitbelichtung und Doppelbelichtung sind selbstverständlich möglich.

Flexibel mit einer micro-SD Karte

Wenn Bilder auf eine eingelegte micro-SD Karte kopiert werden, dann könne diese Bilder auch auf anderen Geräten genutzt werden. So kann man sich seine Bilder aus der Instax Square SQ10 zum Beispiel auf seinen PC kopieren, um sie dort zu bearbeiten, zu betrachten oder zu archivieren.

Das ist natürlich ein erheblicher Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Sofortbildkamera, bei der man keinerlei Kopien seiner Bilder hat.

Man kann sogar Bilder, die mit einer anderen Kamera aufgenommen wurden, auf die Speicherkarte kopieren und diese dann mit der Instax Square SQ10 ausdrucken. Auch das ist wirklich praktisch und eröffnet ganz neue Anwendungsmöglichkeiten.

Bilder im schönen Square Format

Die Instax Square SQ10 arbeitet übrigens mit den Instax Square Filmen, welche ein Sofortbild in der folgenden Größe ausdrucken:

  • Bildgröße: 62 mm x 62 mm (H x B)
  • Bildgröße mit Rahmen: 86 mm x 72 mm (H x B)

Somit hat man einen deutlichen Vorteil gegenüber den Instax Kameras im Mini Format, wie zum Beispiel der Instax Mini 9, da die Bilder ganz einfach größer werden.

Man kann also ohne Übertreibung sagen, dass die digitale Sofortbildkamera Instax Square SQ10 das beste aus beiden Welten zu bieten hat und jede Menge neue Möglichkeiten gegenüber einer analogen Sofortbildkamera offeriert.

➔ Hier findest du die Instax Square SQ10 bei Amazon.*

Kodak Printomatic

Kodak PRINTOMATIC Digitale Sofortbildkamera, Vollfarbdrucke auf ZINK 2x3-Fotopapier mit Sticky-Back-Funktion - Drucken Sie Memories sofort (Grau)Die Kodak Printomatik ist ein weiteres Modell aus dem Segment der digitalen Sofortbildkameras. Diese Kamera ist allerdings deutlich einfacher gehalten, als die Instax Square SQ10.

Betrachtet man die Kamera, dann fällt direkt auf, dass in diesem Modell kein Display integriert ist. Das bedeutet natürlich auch, dass es keine Möglichkeiten gibt, das Bild vor dem Druck zu bearbeiten.

Durch einen kleinen Schalter kann man lediglich wählen, ob das Bild bunt oder schwarzweiß werden soll.

Die Kodak Printomatik benötigt Kodak ZINK Fotopapier, um Bilder auszudrucken. Dieses Fotopapier hat eine Größe von 2 x 3 Zoll (50 x 76 mm) und ist somit recht klein.

Praktisch ist, dass dieses Kodak ZINK Fotopapier hinten eine Schutzfolie hat, die man einfach abziehen kann um das Bild dann in ein Fotobuch oder auch an eine andere Stelle zu kleben.

Außerdem ist dieses Fotopapier verhältnismäßig günstig in der Anschaffung.

Wenn man eine micro-SD-Karte in die Kodak Printomatic Sofortbildkamera einlegt, dann speichert die Kamera die Bilder auf dieser Karte.

Gespeicherte Fotos können entweder per USB-Kabel oder per micro-USB-Karte auf einen Computer übertragen werden.

Bei der Kodak Printomatic hat man es also mit einer sehr einfach gehaltenen Sofortbildkamera zu tun.

Wer sich ohnehin nicht gerne mit vielen Einstellungsmöglichkeiten beschäftigt, sondern einfach drauflos knipsen möchte, kann sich diese Kamera ja mal ein wenig genauer anschauen.

➔ Hier findest du die Kodak Printomatic bei Amazon.*

Polaroid Snap Touch

Polaroid-Schnappschuss-Sofortdruck-Digitalkamera mit LCD-Display (Weiß) mit Zink Zero Ink DrucktechnologieBei der Polaroid Snap Touch haben wir es wieder mit einer digitalen Sofortbildkamera zu tun, die mit einem Display daherkommt und daher so einige schöne Möglichkeiten bietet.

Wie bei der Instax Square SQ10 kann man bei der Polaroid Snap Touch einstellen, ob das aufgenommene Bild direkt ausgedruckt werden soll, oder nicht. Dazu stellt man einfach die Auto Print Funktion auf ein oder aus.

Dadurch kann also wieder Fotopapier gespart werden, da nicht gelungene Bilder gar nicht erst ausgedruckt werden müssen, sondern man sie einfach löschen kann.

Praktisch ist, dass man Bilder auch direkt aus der Galerie heraus ausdrucken kann. Natürlich kann man auch mehrere Kopien des gleichen Bildes hintereinander ausdrucken.

Die Polaroid Snap Touch bietet die Möglichkeit, Bilder vor dem Ausdrucken umfangreich zu bearbeiten. So kann man zum Beispiel das Bild rotieren, die Größe verändern und Sticker, Filter und Rahmen hinzufügen.

Mit diesen Möglichkeiten lässt sich bereits so einiges anfangen.

Eine Besonderheit der Polaroid Snap Touch ist die Tatsache, dass man die Kamera per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden kann. Dazu wird auf dem Smartphone die Polaroid Print App benötigt.

Hat man diese Verbindung hergestellt, dann kann man auch Bilder vom Smartphone auf der Polaroid Snap Touch Kamera ausdrucken. Das ist natürlich sehr schön.

Aber diese App bietet auch noch weitere Sticker, Rahmen und erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten, als die Kamera selber.

Von daher ist diese App eine wirklich praktische Erweiterung für die Polaroid Snap Touch, die man auf jede Fall einmal ausprobieren sollte.

Die Polaroid Snap Touch Sofortbildkamera nutzt das Polaroid ZINK Fotopapier, welches in einem 2 x 3 Zoll Format daherkommt.

Auch die Bilder dieses Fotopapieres können als Sticker verwendet werden, wenn man die Folie auf der Rückseite abzieht. Zudem sind die Bilder wischfest, wasserfest und reißfest.

Auch der Preis für dieses Fotopapier hält sich im Rahmen. Hier kannst du schauen, was aktuell 50 Blatt Polaroid Premium ZINK Fotopapier bei Amazon kostet*.

➔ Hier findest du die Polaroid Snap Touch bei Amazon.*

Die ursprüngliche Form der Sofortbildkamera

Wer früher an eine Sofortbildkamera dachte, hatte damit eine analoge Kamera im Sinn, welche das fotografierte Bild unmittelbar nach der Aufnahme selbständig ausgibt und direkt vor den Augen des Anwenders entwickelt.

Eine solche Kamera hat weder ein Display, auf dem man das Bild betrachten kann, noch bietet sie Möglichkeiten, das Bild vor der Ausgabe zu bearbeiten.

Auch wird das geschossene Bild nicht auf einem Speicher innerhalb der Kamera gespeichert. Das führt dazu, dass das ausgegebene Bild ein absolutes Unikat ist und nicht einfach mal eben so vervielfältigt werden kann, da es davon kein Negativ gibt und es auch nicht digital auf einem Speichermedium vorliegt.

Hierbei handelt es sich also um die ursprüngliche und reine Form der Sofortbildfotografie, wie man sie seit Jahrzehnten kennt und schätzt.

Auch heute noch hat eine solche Sofortbildkamera nichts von ihrem ursprünglichen Charme verloren. Ganz im Gegenteil – immer mehr Freunde der Fotografie besinnen sich wieder zurück und verwenden solche Kameras, um eine ganz bestimmte Ästhetik zu erzeugen.

Auch jedes einzelne Bild einer solchen Kamera wird durch diese Form der Fotografie mehr wertgeschätzt, eben weil es sich dabei um ein Unikat handelt.

Bei dieser Art der Fotografie geht es also auch ein Stück weit um Wertschätzung und Entschleunigung.

Das kann in unserer schnelllebigen Zeit durchaus angenehm wirken.

Aber diese Art von Kameras haben eben auch so einige handfeste Nachteile.

Die digitale Sofortbildkamera als Weiterentwicklung

Heutzutage ist uns die digitale Fotografie bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Wir sind es gewohnt mit Smartphones und digitalen Kameras zu fotografieren und schätzen die erheblichen Vorteile dieser Kameras.

Wie wäre es also, den analogen Charme von Sofortbildkameras mit den Vorteilen der Digitalisierung zu verbinden?

Genau das wollen digitale Sofortbildkameras leisten.

Hierzu gibt es von den Herstellern ganz unterschiedliche Ansätze, welche in verschiedenen Arten von digitalen Sofortbildkameras münden.

Der Unterschied zwischen einer analogen und einer digitalen Sofortbildkamera

Eine analoge Sofortbildkamera belichtet innerhalb der Kamera ein Positiv und gibt das Bild dann aus, wo es sich aufgrund der im Fotopapier enthaltenen Chemikalien selbstständig entwickelt. Dieses Vorgehen ist jedes Mal wieder ein kleines Highlight für den Fotografen.

Von diesem Bild gibt es kein Negativ und auch keine Datei. Wir haben es also mit einem Unikat zu tun, welches nicht so einfach vervielfältigt werden kann.

Diese Tatsache macht das einzelne Bild zwar deutlich wertvoller, beinhaltet jedoch auch so einige handfeste Nachteile.

Eine digitale Sofortbildkamera hingegen, kann das aufgenommene Bild auf einem internen Speicher abspeichern. Das bietet natürlich jede Menge Vorteile.

Zum einen kann das Bild auf einem integrierten Display betrachtet und zum Teil auch bearbeitet werden, bevor es dann schlussendlich ausgegeben wird.

Außerdem kann das digitale Bild natürlich auf einen Computer übertragen und dort abgespeichert und bearbeitet werden. So kann das Bild auch per Email verschickt, oder in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Twitter oder anderen veröffentlicht werden.

Natürlich lassen sich durch diese Bilddatei auch unendlich viele Kopien des Bildes erstellen. Mit einer analogen Sofortbildkamera geht das alles nicht.

Geht der Sofortbild-Charme durch eine digitale Sofortbildkamera verloren?

Puristen können sich natürlich die Frage stellen, ob der viel beschworene Charme der Sofortbildfotografie durch eine digitale Sofortbildkamera nicht abhanden kommt. Denn letztendlich hat man damit kein absolutes Unikat mehr in der Hand.

Diese Frage kann man natürlich nicht pauschal beantworten. Hierbei können sich die Meinungen unterscheiden.

Insbesondere nach Veröffentlichung der Instax Square SQ10 konnte man in ersten Testberichten jedoch lesen, dass bei dieser digitalen Sofortbildkamera in keiner Weise davon gesprochen werden kann, dass der Sofortbild-Charme verloren gehen würde.

Ganz im Gegenteil. Häufig wurde explizit hervorgehoben, dass der Charme einer analogen Sofortbildkamera erhalten bleibt und durch die Eigenschaften der digitalen Fotografie sinnvoll ergänzt wird.

Alleine die Tatsache, dass der Fotograf – auch wenn er das aufgenommen Bild jemanden überreicht – immer noch eine Kopie für sich im Speicher der digitalen Sofortbildkamera hat, verdeutlicht den Mehrwert einer solchen Kamera.

Digitale Sofortbildkamera – Unser Fazit

Wie wir gesehen haben, kann eine digitale Sofortbildkamera ganz neue Aspekte im Bereich der Sofortbildfotografie eröffnen.

Mit einer solchen Kamera können Bilder digital gespeichert und archiviert werden. Zudem bieten einige Modelle auch die Möglichkeit, ein Bild vor dem Druck umfangreich zu bearbeiten.

Das, sowie die Tatsache, dass ungünstige Bilder gar nicht erst ausgedruckt werden müssen, wird die Qualität der Sofortbilder mit einer digitalen Sofortbildkamera erhöhen, während parallel die Kosten für Fotopapier sinken können.

Aus unserer Sicht ist eine digitale Sofortbildkamera also auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Insbesondere die Instax Square SQ10 bietet aus unserer Sicht die meisten Vorteile unter einem Hut.

Letzte Aktualisierung am 20.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API